Skip to main content

Heizung im Badezimmer

Ihnen ist es wichtig, dass Sie im Bad nicht frieren? Dann ist die richtige Heizung für das Badezimmer die Lösung! Auf unserer Seite bieten wir einen Überblick über die Badezimmerheizungen, welche auf dem Markt zu kaufen sind. Wir haben dazu recherchiert, welche auf dem Markt verfügbaren Produkte die Besten sind. Dabei legen wir großen Wert darauf, dass wir nur Produkte mit hoher Qualität empfehlen. Besonders im Fokus stehen natürlich Produkte, welche zusätzlich auch ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis besitzen. Wir empfehlen nur Produkte, welche nachweislich die besten Resultate liefern.

Was gibt es für verschiedene Typen von Heizungen?

Öl- und Gasheizungen

Trotz des Trends und Ausbaus von erneuerbaren Energien heizen die meisten Deutschen noch mit fossilen Energieträgern. 50 % der Deutschen besitzen eine Gasheizung. Hier wird meist Erdgas, manchmal aber auch Flüssiggase (Gemisch aus Butan und Propan) genutzt. Die entstandene Wärme wird bei Gasheizungen an einen Wärmeträger (Wasser oder Luft) weiter gegeben, und anschließend über eine Umwälzeinrichtung an den zu beziehenden Raum abgeben. 27 % der deutschen Haushalte hingegen erwärmen ihr Bad mit Heizöl. Hier wird meist in einem speziellen Ofen die Wärme erzeugt. Der Brenner bzw. die ganze Einrichtung nimmt dabei besonders viel Platz weg. Diese Methoden der Beheizung sind die einfachsten, da sie bisher am weitesten verbreitet sind. Allerdings gibt es viele Methoden, die deutlich umweltfreundlicher sind und die Energieressourcen effizienter einsetzen.

Wärmepumpe

Die Wärmepumpe ist eine umweltfreundliche Alternative zu Öl- und Gasheizungen. Sie stellen einen neuen Trend dar. So sind z.B schon ein Fünftel aller Neubauwohnungen mit ihr ausgestattet. Die elektrische Wärmepumpe nimmt dabei Umgebungsluft auf, und nutzt diese Energie zur Erzeugung von Wärme. Zum Betrieb einer Wärmepumpe ist jedoch viel technisches Know-How und Wissen über das eigene Haus notwendig.

Infrarotheizungen

Infrarotheizungen sind Heizungen, welche auf dem Prinzip elektromagnetischer Wellen beruhen. Ein bestimmtes technisches Element erzeugt diese Infrarotstrahlen. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten, wie die Heizung gebaut sein kann: entweder das Bauteil ist ein eigenständiger Heizkörper oder es befindet sich in einem Bestehendem. Die Strahlung ist nicht gefährlich, allerdings können Menschen sie absorbieren. Dadurch wärmt sie uns.

Die meisten Infrarotheizungen sind Spiegel oder Bilder, welche man einfach unscheinbar an der Wand anbringen kann. Die von der Heizung erzeugte Wärme kann von Wänden und größeren festen Gegenständen im Raum aufgenommen, und anschließend wieder an die Umgebung abgeben werden. Der Wirkungsgrad von Heizungen, welche auf Infrarotstrahlen basieren, liegt laut dieser Seite bei nahezu 100 Prozent.

Die 4 Arten der Infrarotheizung im Bad

Unsere Empfehlung – Die Infrarotheizung

Ein großer Vorteil ist, dass die Wärme gezielt abgegeben werden kann. Das hat den Hintergrund, die Heizung auf mehrere Strahler aufzuteilen. So kann z.B nur ein bestimmter Bereich bestrahlt und damit erwärmt werden. Man kann damit konkret im Raum entscheiden, welchen Teil man am liebsten erwärmen will. In der unbenutzten Zone ist eine Temperatursenkung möglich. Diese kann bis zu mehreren Grad gehen.

Mit einer der größten Vorteile ist zudem, dass Infrarotheizungen einen besonders hohen Wirkungsgrad besitzen. Wie bereits erwähnt, liegt dieser bei bis zu 92%. Das ist deutlich höher als bei den gewöhnlichen Heizungen, wo er nur zwischen 50 und 80 % liegt. Mit dem Wirkungsgrad ist der Anteil der Energie gemeint, welche direkt in Wärme umgewandelt wird.

Zusätzlich ist es extrem angenehm, dass die Infrarotheizung wenig Platz einnimmt. Hiermit grenzt sie sich deutlich von den großen Heizkästen ab, welche vielen von uns bekannt sein dürften. Insbesondere dadurch dass sie wie ein Spiegel oder Bild aussieht, fällt die Infrarotheizung kaum im Raum auf. Die Wärme kann sich dadurch auch besser ausbreiten, falls sich vor ihr große Gegenstände befinden sollten. Öl- und Gasheizungen haben das Problem, dass wenn vor ihr große Möbel stehen, sich die Wärme nur sehr schwer ausbreiten kann.

Letztlich bringt die Infrarotheizung auch diverse gesundheitliche Vorteile mit. Sie wirbelt nämlich keinen Staub auf. Auch hier liegt ein Unterschied zu Öl- und Gasheizungen. Hier kommt die Wärme von unten nach oben, sodass der Staub im Raum verteilt wird. Dass Infrarotheizungen keinen Staub aufwirbeln, kommt z.B Asthmatikern besonders zugute. Auch gewöhnliche Benutzer profitieren aber natürlich von der geringeren Staubbelastung. Außerdem hat Infrarotstrahlung eine positive Auswirkung auf Gelenke sowie Muskeln. Muskelverspannungen können so z.B gelöst werden. Ferner wird das Immunsystem geschützt, und die Infrarotstrahlung bewirkt auch eine positive Wirkung auf den Stoffwechsel. Die gesundheitlichen Vorteile konnten auch von Medizinern nachgewiesen werden. Wer gesund bleiben will, ist mit einer Infrarotheizung also auf jeden Fall auf der sicheren Seite.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Heizung im Badezimmer

Lesezeit 4 min
0